Igelhilfe

Private Igelhilfe – Igel überwintern – Igelnothilfe

Private Igelhilfe hilft Igel überwintern und bietet ihnen einen geschützten Platz. Igelnothilfe ist für viel zu kleine Wildtiere gerade in der beginnenden Winterzeit oftmals die einzige Überlebenschance.

Seit vielen Jahren nehmen wir die kleinen possierlichen Tierchen auf und bieten ihnen ein artgerechtes Winterquartier. Anschließend werden die Wildtiere wieder ausgewildert. Doch solange es geht, bekommen die kleinen Igel Futter, damit sie sich noch möglichst viel Winterspeck anfuttern können.

Igelnothilfe

Dringender, wichtiger Hinweis:

Bitte nur die viel zu kleinen Igel (weniger als 500 Gramm) der Natur entnehmen und zur Igelhilfe bringen. Igel stehen unter Naturschutz und dürfen im Notfall der Natur entnommen werden.

Die Bußgelder für Zuwiderhandlungen (für das Fangen, Verletzen, Töten von Igeln sowie für die Beschädigung oder Zerstörung der Fortpflanzungs- oder Ruhestätten) betragen je nach Bundesland bis zu 50.000 Euro. Siehe auch: https://tierschutz.bussgeldkatalog.org/igel/

Für die Igel heißt es zur beginnenden Winterzeit „Futtern was das Zeug hält“. Igelnothilfe.com gibt Tipps, wie Sie einfache Igelunterkünfte anlegen und die Tiere durch richtige Zufütterung unterstützen können. So können die Igel gut und sicher die Winterzeit überstehen.

Bis die Temperaturen ständig um den Gefrierpunkt liegen, fressen sich die kleinen Igelchen noch den notwendigen Fettvorrat an, ehe sie sich zum Winterschlaf zurückziehen. Auf ihrer Suche nach Futter überqueren die stacheligen Gartenbewohner dabei vor allem abends hin und wieder auch Straßen. Leider sind diese oft eine tödliche Falle. Deswegen ist jetzt eine gute Zeit, den beliebten Tierchen im heimischen Garten zu helfen und ihnen ausreichend Unterschlupf und Nahrung zu bieten.

Das Nahrungsangebot für Igel wird schon ab Mitte Oktober deutlich knapper, die älteren Tier beginnen ihr Winternest zu bauen und Jungigel versuchen noch weiter an Gewicht zuzulegen. Das optimale Winterquartier besteht aus einem Haufen aus totem Holz, Reisig und Laub. Igel suchen ihre Winterquartiere bei anhaltenden Bodentemperaturen um null Grad auf. Schutz gegen Kälte finden sie in Erdmulden, unter Hecken oder eben in Reisighaufen. Neben natürlichen Unterschlupfmöglichkeiten kann man zusätzlich ein Igelhäuschen aufstellen. Wer Tieren einen dauerhaften Platz bieten möchte, kann den Reisighaufen mit einer Basis aus Feldsteinen versehen.

Tierfreunde und Freunde der Natur können den niedlichen und nützlichen Gartenbewohnern helfen, indem sie eine Tränke und eine Futterstelle aufstellen und so den Igeln bei der Nahrungssuche helfen. Häufig kommen die Tiere regelmäßig abends zu bekannten Futterstellen.

Für den Futterteller eignet sich ein Gemisch aus Katzenfutter, Igeltrockenfutter und ungewürztem Rührei. Bitte auf keinen Fall Speisereste oder Obst füttern. Auch Milch verträgt der Igelmagen absolut nicht. Um Krankheiten zu vermeiden, sollten Futterreste täglich entfernt und das Wasser erneuert werden. Am besten schützen Sie das Futter auch vor Mitfressern oder Regen.

Doch kaum einer hat den Platz im Garten oder möchte sich die Arbeit machen. Seit Jahren bieten wir im Rahmen der Igelnothilfe viel zu kleinen Igeln einen geschützten Unterschlupf und bringen die kleinen Tierchen sicher über den Winter. Dieses tun wir rein privat – seit Jahren arbeiten wir mit den Tierärzten aus der Region zusammen, denn dort werden meist Fundtiere gemeldet. Die Tierarztpraxen vermitteln dann den Kontakt zu uns und dann können die kleinen Stacheltiere sicher bei uns überwintern.

Igel überwintern

Die Tierärzte checken die kleinen Süßen und wenn wir dann das ok haben, dass die Tiere gesund sind, dann kommen sie zu uns in ihr Winterquartier.

Igel überwintern und anschließend auswildern… damit haben wir schon vielen kleinen Igel geholfen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und halten Sie die Augen offen.

Sie erreichen uns per E-Mail unter kontakt(AT)igelhilfe.com.

 

Bilder: lizenzfreie-bilder-kostenlos.com

(Visited 100 times, 1 visits today)